So schützen Sie sich vor Betrug

Ihr bester Schutz: Bewusstsein und Aufklärung

Tipps zur Betrugsprävention

Sich selbst schützen, informieren und Betrug stoppen

 

 

Ressourcen nutzen:

 
Weitere Drittressourcen halten Sie zu gängigen Betrugsarten auf dem Laufenden.

 

Überprüfen Sie Personen zuerst:

 
Bevor Sie Informationen weitergeben oder Geld senden, sollten Sie die Person im echten Leben kennenlernen. Sprechen Sie zuerst mit einem Freund oder Angehörigen darüber, wenn Sie sich nicht sicher sind.

 

Phish/Smish:

 
Betrüger verleiten Opfer häufig dazu, bei unangemeldeten Anrufen, Textnachrichten oder E-Mails persönliche oder finanzielle Daten preiszugeben. Antworten Sie nicht auf Nachrichten von Personen, die Sie nicht kennen, und klicken Sie niemals auf Links oder Anhänge in solchen Nachrichten.

 

 

Prüfen Sie immer nach:

Suchen Sie nach Firmen- oder Produktnamen im Internet zusammen mit Stichwörtern wie „Betrug“ oder „Beschwerde“ oder auch „Anruf Steuern“, um nach bereits vorhandenen Informationen zu suchen.

 

 

Achten Sie auf Anzeichen:

 
Betrüger nehmen auf unterschiedlichste Weise Kontakt zu ihren Opfern auf, um ihr Vertrauen zu gewinnen und dann um Geld zu bitten. Senden Sie niemals Geld an Personen, die Sie nicht persönlich kennen, oder für die Bezahlung von Waren, Leistungen oder Käufen, die Sie im Internet gefunden haben.

 

 

Senden Sie niemals Geld, nachdem Sie einen Scheck eingelöst haben:

 
Banken müssen Geld aus eingereichten Schecks prinzipiell innerhalb weniger Tage gutschreiben. Die Prüfung von Schecks auf Echtheit kann jedoch Wochen in Anspruch nehmen. Warten Sie immer die offizielle Gutschrift ab, bevor Sie Geld aus einem eingelösten Scheck verwenden.

 

 

     Bleiben Sie auf dem Laufenden.

        Folgen Sie unseren Warnungen und Updates auf: