Page Logo Page Logo
  1. Home
  2. Unkategorisiert
  3. WU, die WU-Stiftung und die WPDI besuchen Uganda
Emily Larson 2018-1-15

WU, die WU-Stiftung und die WPDI besuchen Uganda

Hikmet Ersek, CEO von Western Union, Jacqueline Molnar, COO von Western Union und Vorsitzende der WU Foundation, sowie Nicole Vogrin, Chief of Staff der CEO, besuchten im Dezember die Flüchtlingssiedlung Kiryandongo in Uganda, um die Arbeit der Whitaker Peace & Development Initiative (WPDI), die von der Western Union Foundation unterstützt wird, hautnah zu erleben. Der Besuch erreichte seinen Höhepunkt bei der Zeremonie für die erste Abschlussklasse der Trainers of Trainees (ToT, Lehrer für Auszubildende), die den von der WPDI entwickelten Lehrplan zur Kompetenzbildung und Konfliktlösung an andere junge Menschen in der Siedlung weitergeben sollen.

Nach Angaben des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen (UNHCR) nahm Uganda 2017 seinen millionsten Flüchtling auf. Die meisten von ihnen stammen aus dem vom Krieg zerstörten Südsudan. Uganda ist ein beliebtes Ziel für Flüchtlinge. Denn im Gegensatz zu vielen anderen Ländern bringt das Land die dort aufgenommenen Flüchtlinge in Siedlungen und nicht in Lagern unter. Jede Familie erhält ein kleines Stück Land, wodurch die Integration in die Gemeinschaft erleichtert wird. Trotz dieser Hilfe ist es für viele Neuankömmlinge immer noch schwierig, im Land Fuß zu fassen. Laut Angaben des UNHCR sind 85 % der südsudanesischen Flüchtlinge Frauen und Kinder unter 18 Jahren. Viele konnten nicht an Bildungsangeboten teilnehmen, die sie auf eine Beschäftigung vorbereiten würden.

Um Flüchtlingen die notwendigen Kompetenzen und Kenntnisse zur Integration in die Arbeitswelt zu vermitteln, arbeitet die Western Union Foundation mit WPDI zusammen, um das Programm „Youth Peacemaker Network“ (YPN) nach Kiryandongo zu bringen. Das YPN-Programm umfasst Schulungen in den Bereichen Wirtschaft/Unternehmertum, IT-/technische Fertigkeiten, Konfliktlösung sowie Friedensarbeit und soll zu Beschäftigungsmöglichkeiten und besserer Bezahlung führen – entweder im Gastland oder im Heimatland, sollten die Flüchtlinge dorthin zurückkehren.

Western Union und die Delegation der Western Union Foundation wurden von Forest Whitaker, dem Gründer und CEO von WPDI, empfangen. Dies war bereits der zweite Besuch im ersten Jahr einer dreijährigen Zusammenarbeit zwischen der Western Union Foundation und WPDI. Im November 2016 hat die Western Union Foundation der WPDI fast 1,2 Mio. USD zugesagt, mit dem Ziel, die Beschäftigungsverhältnisse für 10.000 Flüchtlinge in der Siedlung zu verbessern. Diese Initiative entstammt einem Aufruf des Weißen Hauses im September 2016, der zur Hilfe von Flüchtlingen motivieren sollte. Mit eigenen Ressourcen verpflichtete sich Western Union dazu, Flüchtlingen durch Bildung, Beschäftigung und finanzielle Inklusion eine direktere Beteiligung an der Weltwirtschaft zu ermöglichen.

Nach ihrer Ankunft kam die Delegation von Western Union und der Western Union Foundation mit Vertretern der WPDI zu einer Besichtigung der Siedlung Kiryandongo zusammen und fuhr dann nach Hope North, einer Schule für ehemalige Kindersoldaten, wo sie sich mit den ToT-Absolventen zu einem Gespräch über Führung und Mentoring traf. Hikmet und Jacqueline sprachen über ihre Erfahrungen und erklärten, dass Bildung eine Schlüsselkomponente ihres Erfolgs gewesen sei. Dabei ermutigten sie die neuen Absolventen, die durch die Ausbildung bei WPDI gebotenen Möglichkeiten optimal zu nutzen.

Außerdem besuchte die Delegation das von der Western Union Foundation finanzierte Community Learning Center und beglückwünschte die ToT, die das erste YPN-Programm der WPDI in Kiryandongo abgeschlossen hatten. Sowohl Hikmet als auch Jacqueline richteten das Wort an die Absolventen und deren Gäste. Nach der Zeugnisübergabe durfte die Gruppe einer Aufführung des traditionellen Acholi-Tanzes beiwohnen.

Am späteren Abend hielt die Western Union Foundation gemeinsam mit Forest Whitaker eine spezielle Zeremonie ab, bei der ein Scheck im Wert von 25.000 USD aus der Kampagne #IAmMore an die WPDI übergeben wurde. Diese Kampagne schärfte das Bewusstsein für Flüchtlinge und wurde von Teilnehmern des ToT-Programms unterstützt. Als besonderes Geschenk überreichte die Delegation mehr als 50 Fußbälle für das WPDI-Programm „Peace through Sports“, das die Bewohner ermutigt, ihre Rivalitäten auf dem Spielfeld statt durch Kämpfe beizulegen.

Die Zusammenarbeit der Western Union Foundation mit WPDI trägt dazu bei, Leben zu retten und den Frieden in der Flüchtlingssiedlung Kiryandongo zu fördern. „Ohne Zweifel ist die ToT-Absolventenklasse der WPDI die bemerkenswerteste Gruppe junger Menschen, die ich je getroffen habe“, so Jacqueline nach der Reise. „Sie stehen wahrhaftig für die Zukunft von Frieden und Wohlstand in der Region.“

 

Die Western Union Foundation ist eine separate gemeinnützige Körperschaft, die gemäß § 501(c)(3) des United States Internal Revenue Code steuerbefreit ist und für US-Einkommensteuerzwecke steuerlich abzugsfähig ist. Die Foundation wird von der Western Union Company, ihren Mitarbeitern, Vertriebs- und Geschäftspartnern unterstützt. Die Foundation finanziert Bemühungen, unterversorgte Bevölkerungsgruppen durch Bildungsprogramme in die globale Wirtschaft einzubinden, und unterstützt humanitäre Hilfsaktionen für Menschen in Krisenregionen.

 

 

 

 

Dieser Artikel wurde verfasst von:

Emily Larson

Weitere ähnliche Beiträge: