Weihnachtszeit lockt Internetbetrüger an

 

Frankfurt am Main, 12. Dezember 2013 – Pünktlich zur besinnlichen Jahreszeit reichen Kinder ihre Wunschzettel ein und die Jagd nach schönen Geschenken wird eröffnet. Immer mehr Deutsche können sich dabei vorstellen, mehr Geld für online Weihnachtseinkäufe auszugeben.[1] Doch eben hier bieten sich auch die meisten Chancen für Trickbetrüger. Daher ist es wichtig, dass die Einkäufer sich gut informieren, um im Fall der Fälle gegen die gängigsten Maschen gewappnet zu sein und mit Freude die Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen zu können.

Kein Stress beim Online-Kauf!
Betrüger basteln im Internet seriös aussehende Shops und versprechen, Weihnachtswünsche zu unglaublich günstigen Preisen zu erfüllen. Gerade in der Weihnachtszeit, in der Verbraucher generell an nichts Böses denken und eher unter Zeitdruck stehen, sollten Angebote, die als zu gut um wahr zu sein erscheinen, mit Vorsicht genossen werden. Daher rät Siegfried Bergles, zuständig für Compliance bei Western Union Payment Services: „Die meisten Trickbetrüger wirken so überzeugend und aufrichtig, dass man gar nicht daran denkt, einen Beweis der angeblichen Qualifikation einzufordern. Am sichersten ist es, bei etablierten Organisationen und Unternehmen einzukaufen.“

Misstrauisch sollten Verbraucher auch dann werden, wenn eine Vorabzahlung verlangt wird. Grundsätzlich gilt, dass Geldtransfers an Unbekannte zu vermeiden sind. Finanzdienstleister wie Western Union eignen sich für den Geldtransfer an Familienangehörige und Freunde; sei es nun um ein Geldgeschenk zu Weihnachten zu machen oder um einen Angehörigen finanziell zu unterstützen. Zur Abwicklung von online Geschäften mit Personen, die man vorher nie gesehen hat, eignen sich Geldtransfers jedoch nicht.

Besondere Achtsamkeit ist bei online Auktionen geboten
Eine beliebte Taktik ist es, den Bietenden davon zu überzeugen, dass die gebotene Summe per Bargeldtransfer an einen fiktiven Namen gesendet werden muss. Das Geld sei dort sicher gelagert, bis das ersteigerte Produkt beim Käufer angekommen ist. Doch weder das Weihnachtsgeschenk, noch das Geld, das vermeintlich sicher verwahrt sein sollte, werden ihren Weg zum Käufer finden. Der Trickbetrüger hat sich in der Wartezeit des Geldes bemächtigt und ist nicht mehr auffindbar; zusammen mit der weihnachtlichen Stimmung.

Western Union Sicherheits-Tipps:

  1. Nutzen Sie niemals einen Bargeldtransfer Service, um Geld an jemanden zu versenden, dem Sie nie persönlich begegnet sind.  
  2. Senden Sie niemals Bargeld, um einem Bekannten aus einer Notlage zu helfen, bevor Sie nicht sichergestellt haben, dass diese Notlage tatsächlich existiert. Ignorieren Sie die Bitte des Anrufers, die Situation für sich zu behalten und bestätigen Sie die Situation vorher durch weitere Freunde oder Familie.
  3. Senden Sie niemals Geld zurück, das Sie per Scheck erhalten haben, bevor dieser offiziell gedeckt ist. Dieser Prozess kann Tage oder länger dauern.

Über Western Union
Die Western Union Company (NYSE: WU) ist ein führender Anbieter von weltweitem Geldtransfer. Gemeinsam mit Vigo, Orlandi Valuta und Western Union Business Solutions bietet Western Union Konsumenten und Unternehmen die Möglichkeit, schnell, zuverlässig und bequem Geld rund um den Globus zu transferieren und Zahlungen zu tätigen. Mit Stand vom 30. September 2013 verfügt das Unternehmen gemeinsam mit Orlandi Valuta und Vigo über ein Netzwerk von etwa 515.000 Vertriebsstandorten in 200 Ländern und Territorien sowie rund 115.000 Geldautomaten. 2012 wurden weltweit über 231 Millionen Transaktionen zwischen Privatpersonen durchgeführt und damit 79 Milliarden US-Dollar transferiert. Zudem wurden 432 Millionen geschäftliche Transaktionen veranlasst. Mehr Informationen finden Sie unter www.westernunion.de.

Medienkontakt
Grayling Deutschland
Lina Blankenagel
Telefon: + 49 69 96 22 19 0 / Fax: + 49 69 96 22 19 96
westernunion@grayling.com
www.westernunion.de